Andrea Schöne

Freie Journalistin und Rednerin


Themenschwerpunkt: Inklusion, Barrierefreiheit

Twittername: @schoeneandrea

Sprache/n: Deutsch, Englisch

Stadt: Ingolstadt, Bologna

Land: Deutschland

Themen: ableismus, empowerment, auslandsstudium mit behinderung, barrierefreie veranstaltungsplanung, inklusive schule in deutschland und italien, inklusives teambuilding, behinderte menschen als medienschaffende, darstellung von behinderung in den medien, vielfalt in den medien (behinderung), reisen mit behinderung, sensible sprache, intersektionalität und othering

Ich biete: Vortrag, Seminarleitung, Beratung, Training, Interview, Moderation

  Ich bin bereit, für eine Veranstaltung zu reisen.

Biografie:

Andrea Schöne hat Politikwissenschaft, Geschichte und Soziologie im Bachelor studiert. Jetzt studiert sie den internationalen Studiengang „Global Cultures“ an der Universität Bologna.

Als freiberufliche Journalistin arbeitet sie unter anderem für ze.tt, bento, taz, Perspective Daily, Übermedien, Edition F und Leidmedien. Ihr Artikel „In Forlì fühlte ich mich frei“ des Projekts taz.mit Behinderung über ihre Auslandssemester in Forlì (Norditalien) wurden in einem Schulbuch veröffentlicht.

Als Rednerin spricht sie über ihre Erfahrungen mit Behinderung im deutschen Bildungssystem, inklusive Bildung und Inklusion. Sie hat schon mit Leidmedien, die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Reutlinger Inklusionskonferenz und Media Lab Bayern gearbeitet.

Sie ist im Team von Sensitivity Reading Deutschland.

Vorträge / Referenzen:

Online-Moderation für Qualitätsfortbildung für "Inklusion in queeren LSBTIQ-Projekten" (2020)

Ich biete Moderation an für Veranstaltungen. Meine sprachliche Expertise liegt insbesondere im sprachsensiblen Umgang mit Themen rund um Behinderung, Barrierefreiheit und Inklusion. Gendern ist Standard.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch
Inklusion im Startup – Wie erreiche ich Bewerber:innen mit Behinderung in meinen Programmen? (2020)

Das war die Hauptfrage beim Workshop im Media Lab Bayern. Zunächst sprachen wir über das Framing von Behinderung in der nicht behinderten Mehrheitsgesellschaft und ich legte meine Sichtweise auf Behinderung aus der Eigenperspektive behinderter Menschen dar. Dazu bracht es Wissen über die Darstellung von Behinderung in der Sprache und wie Sprache barrierearm gestaltet werden kann. Eng damit verknüpft ist die richte Ansprache von Bewerber*innen mit Behinderung und Barrierefreiheit auf der eigenen Homepage und Social-Media-Kanälen.

Ich berate auch gerne Ihr Startup, Journalistenschule, Organisation oder Medienbetrieb.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch
Geht nicht, gibt’s nicht – Inklusiver Schulunterricht mit Körperbehinderung (2019)

In einem Workshop spreche ich über das Framing von Behinderung in der nicht-behinderten Mehrheitsgesellschaft gesprochen, um für den gesellschaftlichen Hintergrund von Behinderung und Schule zu sensibilisieren. Danach spreche ich über meine Erfahrungen als Schülerin mit Kleinwuchs und Gehbehinderung (Nutzung eines Rollstuhls bzw. Dreirads) an der Regelschule als von inklusiver Schule gar nicht die Sprache war. Ich gebe über meine Diskriminierungs- und Mobbingerfahrungen während meiner Schulzeit und wie Lehrkräfte mit körperbehinderten Schüler*innen umgehen sollten, damit sowas nicht passiert oder unterbunden wird. Zusätzlich gebe ich Beispiele aus meiner Schulzeit für einen guten Umgang mit körperbehinderten Kindern in Grundschule und Gymnasium und zeige Möglichkeiten wie man jeweils nach der Altersklasse entsprechend mit dem Thema Behinderung umgehen sollte.

Dieser Workshop wurde vor Lehramtsstudierenden im Rahmen eines Seminar über inklusiven Schulunterricht an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt gegeben.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch
Talkrunde "Inklusion International" (2019)

In einer Talkrunde oder auch Podiumsdiskussion spreche ich über meine Erfahrungen als internationale Studentin mit Behinderung. Ich habe von August 2015 bis Juli 2016 im Rahmen des Erasmus-Programms an der Zweigstelle Forlì der Universität Bologna studiert. Seit September 2019 mache ich ein internationales Masterstudium in Bologna. Ich erzähle wie ich meine Erasmus-Semester organisiert habe, über meine Erfahrungen als internationale Studentin mit Behinderung in Italien und welche Veränderungen es braucht, dass mehr Studierende mit Behinderung ein Auslandssemester machen könnten. Ergänzung im Programm: Zudem spreche ich über meine Erfahrungen im italienischen Bildungssystem als Masterstudentin.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch
Erfahrungen mit Inklusion im deutschen und italienischen Bildungssystem (2019)

Andrea hat uns als Selbstvertreterin von ihrer inklusiven Schulzeit berichtet, den Schwierigkeiten und den Erfolgserlebnissen. Und wir haben über ihre beiden Auslandssemester in Italien gesprochen – und was Deutschland sich in Sachen Inklusion noch von Italien abschauen kann!

Zusätzlich kann ich auch über den politischen Entwicklungsprozess zu inklusiver Schule in Italien und Deutschland sprechen.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch
„Inklusiv. Informativ. Menschen mit Behinderungen in den Medien“ (2018)

Wie werden Menschen mit Behinderung in der nicht-behinderten Mehrheitsgesellschaft gesehen? Wie werden behinderte Menschen in den Medien dargestellt? Ich zeige wie man Menschen mit Behinderung in den Medien ohne Klischees darstellt werden können und bessere Bildersprache. Zusätzlich kläre ich über behinderte Menschen in Werbung und wie man Social Media barrierefrei gestaltet auf.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch
Einstieg in den Journalismus mit Behinderung (2018)

Talkrunde oder Podiumsdiskussion über Vielfalt in deutschen Medienhäusern, sowie Förderung von jungen Medienschaffenden mit Behinderung. Ich berichte von meinen rechtlichen Hürden und Diskriminierungserfahrungen im Berufseinstieg.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch
Draußen vor der Tür : Welche Herausforderungen meistern Behinderte an Unis? (2015)

Für einen Fernsehbeitrag über Studieren mit Behinderung begleitete mit der Bayerische Rundfunk für das Program ARD Alpha einen Tag bei meinem Unialltag an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Ich stehe für Talkrunden und Podiumsdiskussionen zu Studium mit Behinderung zur Verfügung. Dabei blicke ich auf mein Bachelorstudium in Deutschland, zwei Auslandssemester in Forlì (Norditalien) und mein Masterstudium in Bologna.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch