Speakerinnen Picture

Dominique Just

Nachhaltigkeitswissenschaftlerin


Themenschwerpunkt: Klimagerechtigkeit & Degrowth

Twittername: @DoJustice_

Sprache/n: Deutsch, Englisch, Französisch, Chinesisch

Stadt: Hamburg

Land: Deutschland

Themen: degrowth, intersektionalität, feministischer aktivismus, soziale bewegungen, diversität und gender, klimagerechtigkeit, klimaschutz, nachhaltigkeit, sozial-ökologische transformation, verkehrswende

Biografie:

Dominique Just ist transdisziplinäre Nachhaltigkeitswissenschaftlerin (M.Sc. Sustainability, Society and the Environment) und hat u.a. in Deutschland und Ghana zu Auswirkungen der Klimakrise auf marginalisierte Bevölkerungsgruppen geforscht. Seit August 2019 ist sie Fachreferentin für Mobilität bei Robin Wood e. V. in Hamburg, und setzt sich mit einer sozial-ökologischen Verkehrswende auseinander. Seit einigen Jahren ist sie in der Klimagerechtigkeitsbewegung aktiv. und arbeitet außerdem als freie Bildungsreferentin zu Themen wie Klimagerechtigkeit, sozial-ökologische Transformation, Postwachstum und Feministische Ökonomie.

Vorträge / Referenzen:

Feminist & intersectional takes on the climate crisis

In this interactive workshop intersectional feminist researcher Karijn van den Berg is joined by several activists, organisers and thinkers to discuss and strengthen feminist intersectional approaches to our current socio-ecological crises. The workshop will start off with a few perspectives and experiences from those working on intersectional climate justice, setting out the importance of climate action that is sensitive to how people and environments are differentially affected and connects with other issues and movements. In the second half of the workshop we will collectively discuss the importance of these approaches and how they might best be implemented in envisioning and working towards more socio-ecologically just futures.

Dieser Vortrag ist auf: Englisch
Ein Klima der Gerechtigkeit? Intersektionale Perspektiven auf die Klimakrise

Der Klimawandel ist nicht nur Folge und Ausdruck multipler, interdependenter Krisen und globaler Ungleichheit, sondern verstärkt diese sogar noch. In diesem Workshop wollen wir uns gemeinsam der Frage nähern, welche kolonialen und patriarchalen Kontinuitäten bei der Betrachtung globaler Klimaungerechtigkeit sichtbar werden. Im Anschluss soll gemeinsam diskutiert werden, wie eine intersektionale Perspektive auf Klimagerechtigkeit aussehen kann und welche Möglichkeiten des solidarischen Handelns wir sehen.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch