Fiona Klenke

Studentin


Themenschwerpunkt: Autismus und Psychiatrie

Sprache/n: Deutsch, Englisch

Stadt: Tübingen

Land: Deutschland

Themen: ableismus, psychiatriekritik, behinderung, psychiatrie, autismus, inklusion, psychische erkrankung

Ich biete: Vortrag, Seminarleitung, Beratung, Training, Interview

  Ich bin bereit, für eine Veranstaltung zu reisen.

  Ich bin bereit, für gemeinnützige Zwecke kostenfrei zu sprechen.

Persönliche Anmerkung:

Ich bin eine erwachsene Autistin mit vielzähligen Erfahrungen im psychiatrischen System. Ich bin psychiatriekritisch eingestellt und sehe zumindest großen Veränderungsbedarf, gerade im Umgang mit AutistInnen. Ich bringe eine menschenrechtliche Perspektive und ein soziales Verständnis von Behinderung mit und verknüpfe diese Ansätze mit meiner Lebenserfahrung.

Als Theologie-Studentin tue ich mich auch mit christlichen Kontexten nicht schwer und kann gerne eine theologische Perspektive zu Behinderung mit anreißen, falls gewünscht. Allerdings lassen sich die Themen Autismus, Behinderung und Psychiatriekritik ohne weiteres sekulär behandeln.

Ich habe Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von Workshops, im Halten von Vorträgen usw. Wichtig ist einfach eine ehrliche Kommunikation im Vorfeld, was gewünscht wird.

Da ich mehrere Jahre im englisch-sprachigen Kontext gelebt und gearbeitet habe, sind auch Anfragen in dieser Sprache kein Problem.

Biografie:

Geboren 1997 in Hannover

Schulabschluss International Baccalaureate (IB) als Stipendiatin am United World College Maastricht

FSJ im Bereich Internatsleben am UWC Changshu in China, dort u.a. organisation und durchführung von Workshops zu themen wie psychischer Gesundheit, Privilegien/Diskriminierung; Aufbau einer kritischen Schülerzeitschrift; Mitarbeit in Deutsch als Fremdsprache

Ehrenamtliche Arbeit in verschiedenen Bereichen ab Schulklasse 8, inklusive Aus-und Fortbildungen zu relevanten Themen (z.B. JuLeiCa). U.A. in einem Wohnheim für Erwachsene Autisten, im Altenheim und in der Klinikseelsorge auf Psychiatrischen Stationen; Schriftführer und redaktionelle Mitarbeit usw.

Erfahrungen im psychiatrischen System u.A mit DBT und geschlossenen/beschützenden Stationen