Sabria David


Themenschwerpunkt: Digitaler Wandel

Twittername: @meta_blum

Webseiten/Blogs: www.sabria-david.de , www.slow-media-institut.net

Sprache/n: Deutsch, Englisch, Französisch

Stadt: Bonn

Land: Deutschland

Themen: slow media, digitale gesellschaft, digitaler arbeitsschutz, gender, digitaler wandel, wissensgesellschaft, medienforschung, diversity, europa, medienresilienz

Biografie:

Die Medienforscherin Sabria David ist Mitgründerin und Leiterin des Slow Media Instituts, das zu den Auswirkungen und Potentialen des digitalen Wandels auf Gesellschaft, Arbeit und Medien forscht und berät. Mit dem Soziologen Benedikt Köhler und dem Marktforscher Jörg Blumtritt verfasste sie 2010 das Slow Media Manifest, das in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde und weltweit Gegenstand von Forschung und Lehre ist, sowie 2012 die Declaration of Liquid Culture.
Auf Basis ihrer Forschungsergebnisse entwickelte sie das „Interaktionsmodell Digitaler Arbeitsschutz“ (IDA), ein Präventions- und Beratungskonzept aus medienwissenschaftlicher Perspektive. Auf dessen Basis entwickelte sie mit ihrem Kooperationspartner TÜV Rheinland ein Managementsystem und den Standard “Digitaler Arbeitsschutz”,

Das Slow Media Institut hat unter der wissenschaftlichen Leitung des Medienforschers Prof. Hans Georg Stolz und in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut d.core die repräsentative werte- und trendbasierte Studie „Slow Types“ mit 2.200 Teilnehmern durchgeführt, die den Slow Media Ansatz nun auch sozialwissenschaftlich untermauert. Diese Slow Typologie ist die erste Methode, die zukunftsrelevante Kompetenzen wie Fokussierung, Austausch, Bindung, Qualität, Nachhaltigkeit und Progressivität abbilden und operationalisieren kann. Mit der Slow Types Studie zu digitalen und „slowen“ Lifestyles werden hierzu nun fundierte Aussagen möglich.

Sabria David ist seit 2014 Mitglied des Präsidiums von Wikimedia Deutschland (member of the board), dem Verein hinter Wikipedia, der fünftgrößten Website der Welt.

Sabria David studierte Germanistik, Linguistik und Kunstgeschichte an der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität in Bonn. Sie forscht zu Phänomenen des Medienwandels, berät Unternehmen, hält Vorträge, gibt Seminare, publiziert (u.a. brand eins) und verknüpft Ansätze der Zukunftsforschung, Kommunikationslehre, Kulturgeschichte, Philosophie und Wirtschaftsethik. Sie bloggt auf www.slow-media.net, auf www.slow-media-institut.net und im www.Goethe-Salon.de.